Der Wärmedämmputz

Wärmedämmputz besteht aus Unter- und Oberputz. Der Unterputz stellt mit geschäumten Polystyrol die Wärmedämmende Maßnahme dar und kann da es sehr viel leichter als herkömmlicher Putz ist, in stärken von bis zu 6 cm aufgetragen werden.

Der Oberputz dient dem Schutz vor Feuchtigkeiten und wird zur optischen Gestaltung genutzt.

Die Wärmeleitfähigkeit einer Außenwand lässt sich mit Wärmedämmputz im Vergleich zu ungedämmten Wänden um ca. zwei Drittel vermindern.

Bei der Entscheidung für einen Wärmedämmputz ist unbedingt auf die Zulassung zu achten.